Was bedeuten organische und bezahlte Reichweite?

Bevor wir uns der Frage widmen, was organische und bezahlte Reichweite bedeuten und worin sie sich unterscheiden, ist es wichtig zu klären, was man überhaupt unter dem Begriff “Reichweite” versteht.

Was bedeutet “Reichweite”?

Die Reichweite ist eine der ersten KPI’s, die man kennenlernt, wenn man sich mich dem Thema Social Media Marketing auseinandersetzt. Sie meint die Anzahl der Nutzer, die deinen Beitrag innerhalb eines bestimmten Zeitraums gesehen haben. Dabei bezieht sich die Zahl immer auf individuelle Nutzer. Das heißt auch, wenn eine Person deinen Beitrag mehrmals sieht, wird diese Person nur einmal mitgezählt. (z.B. einmal auf dem Smartphone und einmal am PC)

Nun wird zwischen zwei Arten von Reichweite unterschieden. Was bedeuten die Begriffe „organische“ und „bezahlte“ Reichweite?

Organische Reichweite

Die organische Reichweite umfasst alle Personen, die einen Beitrag gesehen haben, der nicht bezahlt oder gesponsert wurde.  

Man erreicht mit der organischen Reichweite also Nutzer, ohne Geld dafür einzusetzen. Das können zum Beispiel Personen sein, die dir folgen und deine Inhalte deswegen im News Feed angezeigt bekommen. Oder aber Nutzer, die aktiv nach deiner Seite suchen und sich die Inhalte dort anschauen. 

Zusätzlich unterscheidet Facebook zwischen der viralen und der nicht viralen organischen Reichweite. Nicht viral sind die soeben beschriebenen Personen, die einen direkten Kontakt zu deiner Seite haben. Die virale Reichweite hingegen meint alle Menschen, die deine Inhalte indirekt angezeigt bekommen. Sie sehen deine Inhalte, weil ein Freund diese geliked, kommentiert, geteilt oder anderweitig mit deiner Seite interagiert hat. 

Grundsätzlich kannst du dir merken: Die organische Reichweite meint alle Personen, auf deren Bildschirm unbezahlte Beiträge von deiner Seite angezeigt werden.

Bezahlte Reichweite

Im Gegensatz zur organischen Reichweite wird bei der bezahlten Reichweite – wie der Name schon sagt – Geld dafür bezahlt, dass Menschen deine Inhalte sehen. Somit ist es möglich, auch Personen zu erreichen, die weder direkten noch indirekten Kontakt mit deiner Seite haben. 

Grundsätzlich kannst du dir merken: Die bezahlte Reichweite meint alle Personen, auf deren Bildschirm bezahlte Beiträge von deiner Seite angezeigt werden.

Vor- und Nachteile organischer und bezahlter Reichweite

Auf den ersten Blick lässt sich ein klarer Vorteil der organischen Reichweite gegenüber der bezahlten Reichweite feststellen: Sie ist kostenlos. Du kannst also Menschen erreichen, ohne auch nur einen Cent dafür bezahlen zu müssen.  

Das Problem dabei: Du erreichst mit jedem Beitrag die gleichen Menschen – und abhängig davon, wie viele Follower du hast. Somit erreichst du nur einen winzigen Bruchteil vom gesamten Potenzial an Social Media-Usern, die für dich und dein Unternehmen interessant sind. Dazu kommt, dass deine organischen Inhalte nicht deiner kompletten Followerschaft angezeigt werden. Nur eine sehr kleine Prozentzahl deiner Follower (nur 7% – Stand 2017) sehen deine Inhalte in ihrem News Feed. Die Reichweite wird folglich noch kleiner als ohnehin schon. 

Es ist also möglich, ausschließlich unbezahlte Beiträge zu veröffentlichen. Für die Kundenbindung ist ein gut gepflegtes Social Media-Profil auch sehr wichtig. Willst du jedoch deine Kunden- und Kontaktkreise erweitern, kommst du mit der organischen Reichweite nicht weit.

Der große Vorteil von bezahlter Reichweite ist, dass man eine sehr große Zielgruppe ansprechen kann. Diese kann zusätzlich genauestens targetiert werden, sodass nur die Personen deine Inhalte sehen, die für dich relevant sind. Durch gute Targetierung kannst du viel Geld sparen.

Mit bezahlter Reichweite kannst du viele neue Menschen erreichen, die bestens für dein Produkt oder deine Dienstleistung qualifiziert sind, aber bisher noch nicht von deinem Unternehmen gehört haben. So hast du das Potenzial, deine Kundenkreise zu vergrößern und mehr Traffic auf dein Social Media-Profil, deine Website oder deinen Online-Shop zu schicken. 

Mit gut platzierten bezahlten Inhalten bekommst du das Geld, das du für eine Werbeanzeige auf Social Media ausgibst, vielfach wieder zurück.

Der Schlüssel zu profitablem Social Media Marketing: Expertise und Plan.

Daher ist es für die bezahlte Reichweite wichtig, Inhalte nicht einfach irgendwie, sondern gezielt und mit Plan zu veröffentlichen. Wenn du das machst, kann sich dein Unternehmen schnell vergrößern und viele neue Kunden dazugewinnen.

Wir haben uns genau darauf spezialisiert: Auf die profitable Ausstrahlung von Werbung über Social Media Kanälen, insbesondere auf Facebook und Instagram.  Gerne stehen wir für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch zur Verfügung und sprechen mit dir darüber, welche Möglichkeiten Social Media Marketing ganz speziell deinem Unternehmen bietet und wie du diese konkret umsetzen kannst.

Wir hoffen, du kannst ab heute zwischen organischer und bezahlter Reichweite unterscheiden und wir freuen uns von dir zu hören! 

Dein FitMind Marketing:

Jana Micus & Felix Röllig